Articles

Wie Chiropraktik bei schmerzhaften Schultern und Nacken helfen kann – Power Health Chinook

In Kanada sind Schulter- und Nackenschmerzen häufige Beschwerden bei Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter, und die Auswirkungen der Schmerzen variieren. Selbst wenn sie mild sind, könnten die Schmerzen die Menschen immer noch daran hindern, ihr Leben voll zu genießen oder berufsbezogene Aufgaben zu erfüllen. Intensive Schulterschmerzen können unterdessen ein Symptom für ein zugrunde liegendes Problem sein.

Eine der besten Möglichkeiten, Schulterschmerzen zu lindern und zu behandeln, ist die Chiropraktik. Schmerzen, wo immer sie auftreten können, werden oft durch einen falsch ausgerichteten oder angespannten Bewegungsapparat verursacht. Spezielle chiropraktische Methoden können verwendet werden, um den Bewegungsapparat neu auszurichten, um die meisten Schulterschmerzen vollständig zu heilen.

Wann man einen Chiropraktiker aufsucht

Zunächst ist es wichtig zu bestimmen, was ernsthafte Schulterschmerzen ausmacht. Dies liegt daran, dass wir alle von Zeit zu Zeit Schmerzen in den Schultern verspüren, insbesondere nach langem Sitzen oder längerem Arbeiten. Dieser kleine Schmerz erfordert nicht immer eine chiropraktische Behandlung.

Im Folgenden sind einige der Bedingungen, die Chiropraktik erfordern:

  • Gefrorene Schulter

Eine gefrorene Schulter, die auch als adhäsive Kapsulitis bekannt ist, ist eine anhaltende und schmerzhafte Steifheit, die häufig den Bewegungsbereich der Schulter einschränkt. Gefrorene Schultern treten meistens auf, wenn das Gewebe, das die Schulter umgibt, anschwillt, sich festzieht oder verdickt. Diabetes und Schlaganfall sind Risikofaktoren.

Menschen mit gefrorenen Schultern finden einfache Aufgaben wie das Anziehen unmöglich. Möglicherweise können Sie auch nicht fahren und sogar das Schlafen wird zur lästigen Pflicht. Im schlimmsten Fall können Sie Ihre Schulter überhaupt nicht bewegen.

  • Erkrankungen der Rotatorenmanschette

Die Rotatorenmanschette ist eine Ansammlung von Sehnen und Muskeln, die sich um das Schultergelenk befinden. Sehnen sind harte Schnüre, die Ihre Muskeln mit Ihren Knochen verbinden. Dieses Netzwerk von Muskeln und Sehnen hilft, die Schulter in Position zu halten, so dass sie sich kontrolliert bewegen kann.

Es gibt zwei Haupttypen von Verletzungen der Rotatorenmanschette; Sehnenentzündung und Schleimbeutelentzündung. Tendinitis bezieht sich auf Entzündung oder Schwellung der Sehnen. Bursitis bezieht sich auf eine Entzündung der Bursa (ein kleiner flüssigkeitsgefüllter Sack im Schultergelenk, zwischen den Knochen und den Sehnen).

  • Muskelrisse

Muskelrisse werden im Allgemeinen auch als Erkrankungen der Rotatorenmanschette angesehen. Der einfachste Weg zu wissen, ob Sie einen Muskelriss haben, sind starke Schmerzen in der Schulter. Der betroffene Arm kann auch schwächer werden, während einige Leute ein knallendes Gefühl berichtet haben, wenn sie die Schulter bewegen.

Diese Tränen treten am häufigsten bei Erwachsenen ab 40 Jahren auf, wenn sie durch das Impingement-Syndrom verursacht werden. Es wird geschätzt, dass fast die Hälfte der über 60-Jährigen teilweise bis vollständige Schulterrisse hat. Bei jüngeren Menschen neigen die Tränen dazu, mit Unfällen in Verbindung gebracht zu werden.

  • Schulterinstabilität

Das Schultergelenk besteht aus einer Kugel und einer Pfanne. Die Oberseite des Oberarmknochens bildet die Kugel, die dann in die durch das Schulterblatt gebildete Pfanne passt. Wenn Sie Schulterinstabilität haben, bedeutet dies, dass der Ball nicht perfekt in die Fassung passt. Vielleicht rutscht es aus, oder es könnte eine totale Schulterluxation sein.

Schulterinstabilität kann Kribbeln, Schwäche, Taubheitsgefühl oder Müdigkeit im Arm verursachen. Manche Menschen können auch ein Klicken oder Verriegeln verspüren und ein Knallen an der betroffenen Schulter spüren.

Es gibt viele andere Formen von Schulterschmerzen.

Chiropraktische Behandlungen fürschmerzhafte Schultern und Nacken

Alles beginnt mit einer gründlichen Diagnose. Da die Schulter komplex ist, wird Ihr Chiropraktiker mit der Krankengeschichte des Patienten beginnen, um zu verstehen, ob der Zustand ein Symptom einer Grunderkrankung ist. Anschließend führt er umfangreiche Untersuchungen durch, um den genauen Ort und das Ausmaß des Schadens zu bestimmen.

Sobald die Diagnose gestellt wurde, beginnt die Behandlung in der Regel mit dem Ruhen der verletzten Schulter. Spezifische Ruhetechniken können, wenn sie richtig angewendet werden, dazu führen, dass die Schmerzen in der Schulter über einen kurzen Zeitraum deutlich nachlassen. Nach dem Ausruhen gibt es noch andere Techniken, mit denen ein Chiropraktiker Schulterschmerzen behandeln kann:

  • Eis- und Wärmeanwendung

Eisbeutel und Wärmepads lindern wirksam Schulterschmerzen. Aber Sie müssen wissen, wann Sie heizen und wann Sie Eisbeutel verwenden müssen. Glücklicherweise sind Chiropraktiker Experten in diesem Bereich.

  • Stretching

Stretching kann auch helfen, Schulterschmerzen zu reduzieren. Aber denken Sie daran, dass die gleiche Dehnung Gelenkschmerzen verschlimmern kann. Deshalb ist das Fachwissen eines Chiropraktikers bei der Anwendung von Dehnungsbewegungen von entscheidender Bedeutung.

  • Übung

Schließlich ist Rehabilitationsübung bei der Behandlung dieser Schmerzen von entscheidender Bedeutung. Aber auch hier ist es wichtig zu wissen, welche Übungen helfen können und wann man mit dem Training beginnt. Der Chiropraktiker wird Sie in beiden Fällen professionell beraten.

In den meisten Fällen sollten diese Behandlungen ausreichen, um Schulterschmerzen zu lindern. Wenn sich Ihre Situation jedoch nicht verbessert, kann der Chiropraktiker weitere Behandlungen empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.